ahuying

Fit statt fett mit SEP

 

Früher galt dick als schick. Doch das ist lange her. Heute weiß man, dass Übergewicht krank macht. Diäten führen nur selten zum Erfolg. Dr. Armand Herberger weiß warum: „Meist wird nicht nur Fett, sondern auch die Magermasse des Körpers abgebaut. Das führt zum so genannten Jo-Jo-Effekt.“ Abhilfe schafft SEP, ein hochwertiger Proteindrink.

 

Krank und arm durch Übergewicht

„Lasst wohlbeleibte Männer um mich sein, mit glatten Köpfen, die des Nachts gut schlafen“, lässt Shakespeare seinen Julius Cäsar sagen. Übergewicht galt Anno Dazumal als Zeichen für Wohlstand. Heute ist es eher ein Synonym für Krankheit und sogar für Armut. So ändern sich die Zeiten. Die internationalen Vergleichsstudie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) bringt es auf den Punkt: Dicke Menschen verdienen weniger als ihre schlanken Kolleginnen und Kollegen. Häufig werden sie jedoch gar nicht erst eingestellt, denn Arbeitgeber bringen Übergewicht automatisch mit Trägheit und Fehlzeiten in Verbindung. Die Studie hat noch mehr erschreckende Erkenntnisse zutage gefördert. Übergewicht ist demzufolge weltweit auf dem Vormarsch. Allein in Deutschland schleppen 60 Prozent der Männer und 45 Prozent der Frauen zu viele Kilos mit sich herum. Tendenz steigend. Mit den Folgen ist nicht zu spaßen. „Fettleibige Menschen sterben im Schnitt zehn Jahre früher als Normalgewichtige. Auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen treten bei ihnen wesentlich häufiger auf, genauso wie Diabetes und Krebs“, warnt Dr. Armand Herberger, Leiter der Musenhof-Kliniken in Deidesheim. Neben ästhetisch-plastischen Operationen werden in der Abteilung  Diät/ Forschung/ Ernährung viele Menschen betreut, die unter überflüssigen Pfunden leiden.

 

Der Jo-Jo-Effekt

Doch Übergewicht belastet nicht nur die eigene Gesundheit, sondern auch die Kassen der staatlichen Sozialsysteme. Adipositas – wie es in der Fachsprache heißt –  ist also keineswegs nur reine Privatsache. Die meisten Betroffenen wissen um die negativen Auswirkungen eines zu hohen Körpergewichts. Viele sind auch durchaus gewillt abzunehmen. Doch oft scheitern Schlankheitskuren über kurz oder lang und bewirken in der Regel nur eins: Frust- und Hungergefühle. Dr. Armand Herberger kennt das Problem nur zu gut: „Bei vielen Diäten verliert der Körper zwar anfänglich an Gewicht – allerdings an der falschen Stelle. Nicht das Fettgewebe wird abgebaut, sondern Muskeln, Haut- und Bindegewebe sowie Knorpel, Bänder und Sehnen.“ Der Verlust dieser so genannten Magermasse führt zu schlaffer, faltiger Haut und zu verringerter Leistungsfähigkeit aufgrund des reduzierten Energiestoffwechsels. Diese Energie fehlt dem Körper, um nach einer Diät die Kalorien aus der normalen Nahrungsaufnahme wieder zu verbrennen. Stattdessen lagern sie sich in Form von unerwünschten Fettpölsterchen ab. Der Jo-Jo-Effekt ist perfekt.

 

Wunderwaffe SEP

Doch es geht auch anders – und zwar mit SEP. SEP ist ein Proteinkonzentrat (Eiweiß) aus den Musenhof-Kliniken, das in mehreren Studien wissenschaftlich getestet wurde.

Eiweißpräparate gibt es viele. Das Besondere an SEP ist jedoch die spezifische Zusammensetzung der einzelnen Aminosäuren.

Dieses Aminosäurenmuster hat sich Herberger inzwischen patentieren lassen. Er ist überzeugt, dass High-Tech-Proteine die Zukunft unserer Ernährung sein werden. Das Geheimnis seiner Wunderwaffe gegen lästige Pfunde erklärt der renommierte Mediziner so: „In Kombination mit Bewegung und kalorienreduzierter Ernährung sorgt SEP für schnelles und gesundes Abnehmen, während die Magermasse des Körpers aufgebaut wird.“ Dies wird bestätigt durch die neueste Studie unter Prof. Dr. Holm mit SEP, bei der nachweislich gezeigt werden konnte, dass der Gewichtsverlust über lange Zeit fast ausschließlich auf Fett zurückzuführen ist. Das Proteinkonzentrat ermöglicht  eine Diät ohne Hungergefühle und Schwächeanfälle. Doch nicht nur deshalb gilt dieses Eiweißpulver als kleine Sensation. Durch die Einnahme von SEP kommt es auch zu einer signifikanten Leistungssteigerung. „Man fühlt sich ganz einfach fit und vital“, so Herberger.

 

Auf ausgewogenes Frühstück achten

Das Powergetränk gilt als Mahlzeitenersatz und versorgt den Körper darüber hinaus mit allen wichtigen Nährstoffen. Morgens empfiehlt Dr. Armand Herberger jedoch, stets ein ausgewogenes Frühstück einzunehmen. „Müsli oder Brot liefern die notwendigen Kohlenhydrate, und die kann der Körper nur morgens verwerten.“ Süßigkeiten sollten strikt gemieden werden. Auch nach einer erfolgreich durchgeführten Diät kann mittags oder abends weiterhin SEP auf dem Speisenplan stehen. Das gilt vor allem in Stresszeiten und bei Alterungsprozessen. „Bei Stress und im Alter bedient sich der Körper bei sich selbst und baut hochwertige Eiweißstrukturen im eigenen Körper ab“, so Herberger. „Dieser Verlust kann durch diesen hochwertigen Proteindrink kompensiert werden.“

War der „Zaubertrank“ gegen Gewichtsprobleme früher nur Patienten der Musenhof-Kliniken vorbehalten, so ist er inzwischen auch im Internet erhältlich (www.sep-diaet.de).

Siehe hierzu auch Studie im Internet mit Kommentar: www.musenhof-kliniken.de/SEP-Studie.

ahuying

Die neue “Kino Diät”

Ist Popcorn so gesund wie Obst und Gemüse?

 

Popcorn ist scheinbar doch gesünder als gedacht, wie „ Bild Online“ am Donnerstag berichtete.

 

Popcorn enthält besonders konzentriert Antioxidantien.

Somit ist Popcorn ähnlich gesund wie Obst und Gemüse.

Kinobesuche machen offenbar nicht nur Spaß, sondern halten auch jung.

Antioxidantien, also Polyphenole, können den Alterungsprozess verlangsamen, indem sie freie Radikale abfangen.

Besonders die Konzentration an Antioxidantien in der Schale sind ausschlaggebend.

Hinzu kommt das Popcorn auch noch sehr viele Ballaststoffe enthält.

Popcorn besteht gerade mal aus 4% Wasser, Früchte hingegen bestehen zu 90% aus Wasser. Dadurch hat Popcorn fast einen doppelt so hohen Anteil an Antioxidantien.

Die neue „Kino Diät“ ist also nicht nur lecker, sondern auch gesund.

 

 

 

 

Schokolade ist offenbar doch kein Dickmacher: Viele Schoko-Fans sind sogar dünner, als die Personen die selten oder nie Schokolade essen.

Regelmässig, aber maßvoller Schokoladengenuss macht schlanker als standhafte Totalverweigerung.

Das zeigte eine Studie US- amerikanischer Forscher mit mehr als 1.000 Teilnehmern.

Untersuchungen zeigten, dass die Inhaltsstoffe der Schokolade einen positiven Effekt auf den Stoffwechsel haben, wie Forscher berichteten.

So kann Schokolade mit einem hohen Kakaoanteil – in Maßen genossen – die Cholesterinwerte und das Risiko für Herz- Kreislauf- Erkrankungen senken.

Einige Inhaltsstoffe wirken Zellschäden entgegen und fördern den Muskelaufbau.

Bisherige Annahmen hätten oft nur den reinen Kaloriengehalt der Schokolade berücksichtigt, nicht aber die Wirkung der Inhaltsstoffe.

 

 

 

 

Diabetes Verbände warnen: Menschen mit Diabetes sollten mit Stevia gesüßte Lebensmittel nur in geringen Mengen verzehren.

Es kann leicht zur Überdosierung kommen.

Stevia ist seit Dezember in der Europäischen Union als Lebensmittelzusatzstoff E 960 ein zugelassenes Süßungsmittel.

Es gilt als kalorienfrei und gelangt nach den Verzehr nicht in den Blutkreislauf.

Allerdings kann es leicht zu einer Überdosierung mit unklaren Folgen kommen, warnen die Organisation diabetesDE und der Verband der Diabetes-Beratungs-und Schulungsberufe in Deutschland (VDBD).

Wie auch Produkte mit herkömmlichen Zucker oder Süßstoffen dürfe nicht der Eindruck entstehen, dass solche Lebensmittel unbedenklich sind.

Nur weil sie sich vermeintlich nicht auf den Blutzuckerspiegel oder das Gewicht auswirken.

Auch mit Stevia gesüßte Lebensmittel sollten nur in geringen Mengen verzehrt werden.

Die umgangssprachlich Stevia (Steviolglycoside) haben eine 200-bis 300-fach höhere Süßkraft als Zucker.

Als unbedenklich gilt ein Verzehr von vier Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht am Tag.

ahuying

Wundermittel Eiweiße

Nahrungseiweiße (Proteine) versorgen den Körper mit lebensnotwendigen Aminosäuren.

Fehlende Eiweißzufuhr über die Nahrung ist – im Gegensatz zu fehlender Zufuhr von Fetten und Kohlenhydraten- innerhalb kurzer Zeit nicht mit dem Leben vereinbar. Hauptgrund dafür ist, dass bestimmte Aminosäuren nicht vom Körper selbst gebildet werden können- die essentiellen Aminosäuren.

Proteine sind Multitalente und vielseitig einsetzbar.

Sie dienen dem Körper zum Aufbau von Haut, Haaren, Bindegewebe, Knorpel, Muskeln, Nägel und Organen.

Daneben steuern Eiweißverbindungen wie Hormone und Enzyme wichtige Stoffwechselvorgänge im Körper.

Auch das Immunsystem nutzt Eiweiße für seine vielfältigen Funktionen.

Proteine (Eiweiße) machen schön und sind zuverlässige Helfer beim Abnehmen.

Eiweiße straffen das Gewebe und verbessern die Elastizität der Haut.

Vor allem als Baustoff für die Muskeln spielen Proteine eine wichtige Rolle.

Sie gelten als eine zuverlässige Wunderwaffe gegen die überflüssigen Pfunde und als Schönmacher von innen.

Ausserdem machen Eiweiße prima satt, sie wirken wie ein natürlicher Appetitzügler.

Eiweiße haben einen positiven Effekt auf die schlanke Linie und helfen nicht nur beim Abnehmen, sondern auch dann, wenn das Wunschgewicht erreicht ist und gehalten werden soll. Proteine beugen dem Jojo Effekt vor.

Achten Sie auf eine proteinbetonte Ernährung.

Tierisches Eiweiß (Milch, Fleisch, Fisch) ist für den Menschen hochwertiger, als pflanzliches Eiweiß.

Die Ernährung wird biologisch hochwertiger, wenn man tierische und pflanzliche Eiweiße kombiniert z. B. Kartoffeln und Ei, Haferflocken und Milch oder Kartoffeln und Milch als Kartoffelbrei.

Dr. Armand Herberger hat sich dies alles zu Nutze gemacht und SEP entwickelt.

Er entwickelte durch den Einsatz von High Tech- Methoden und durch Erkenntnisse im Bereich der Regulierung von Stoffwechselprozessen ein einzigartiges Aminosäurenmuster mit einer außergewöhnlich hohen biologischen Wertigkeit.

SEP (Super Energy Protein) aus den Musenhof Kliniken ist neben der ästhetischen Chirurgie das Fundament für Vitalität, Schönheit und Fitness.

SEP bietet die optimale Voraussetzung für einen schlanken und gesunden Körper.

Eiweiß Produkte gibt es viele. Doch die sogenannte Proteinmast schadet dem Körper und bietet nicht den gewünschten Effekt.

Das Besondere an SEP ist seine einzigartige, patentierte Aminosäurenkombination.

In kontrollierten Studien konnte nachgewiesen werden, dass bis zu über 90 % des Gewichtsverlustes durch SEP auf den Abbau von Fett zurück zu führen ist und die wertvolle Magermasse geschont wird.

Probieren Sie es aus. Sie werden SEP lieben.

Bei Fragen steht Ihre Diätassistentin Frau Anne Huying (Musenhof Kliniken) gerne telefonisch zur Verfügung.

 

 

ahuying

Beeriger Jungbrunnen

Beeren schmecken nicht nur lecker, sondern sind auch gut fürs Hirn.

Der Verzehr der saftigen Früchte kann den Alterungsprozess bremsen, sagen US-Forscher.

Aber auf die Beerenfarbe kommt es an.

Dunkle Beeren wie Holunderbeeren, Heidelbeeren und Brombeeren oder kräftig rote Beeren sind ein sogenannter Jungbrunnen.

Wissenschaftler behaupten, daß besonders die dunkle Anthocyan- Farbe in der Beere, die Nervenzellen im Gehirn vor allerlei schädlichen Einflüssen schützt.

Ein reichlicher Verzehr der dunklen Beeren soll sowohl die Stimmung stabilisieren und vor Parkinson schützen.

Doch auch bei der Alzheimer gestörte Acetycholin-Stoffwechsel scheint von den Beerenwirkstoffen zu profitieren.

 

 

 

Auch Schlafmangel steht im Verdacht, als Risikofaktor die Entwicklung von Übergewicht und Fettleibigkeit zu begünstigen.

Ein Experiment von US-Forschern liefert dafür jetzt neue Verdachtsmomente.

In Untersuchungen an Menschen sind als Folge von akutem Schlafmangel Veränderungen der an der Appetitregulation beteiligten Hormone festgestellt worden.

Diese programmieren den Körper auf erhöhte Kalorienzufuhr.

Insgesamt 17 gesunde Probanden durchliefen dabei ein Studienprotokoll, das zunächst drei Nächte mit unbeeinflusstem Schlaf vorsah.

In den folgenden acht Nächten durfte die Hälfte der Teilnehmer ihre Nachtruhe weiterhin in gewohnter Länge genießen, während die andere Hälfte ihren Schlaf auf zwei Drittel der normalen Schlafdauer verkürzte.

Die Probanden ohne Schlafentzug schliefen 6,6 Stunden und die Probanden mit Schlafverkürzung schliefen nur noch 5,2 Stunden.

Tatsächlich stellten die Untersucher eine Steigerung der Kalorienzufuhr ( im Schnitt 549 kcal) bei den Teilnehmern mit Schlafentzug fest.

Wer wenig schlief aß mehr.

Bezüglich des Energieverbrauchs gab es  keine nennenswerten Veränderungen.

 

 

Der fortgeschrittene schwarze Hautkrebs gehört zu den tödlichsten aller Tumorarten.

Weltweit nimmt die Zahl an Neuerkrankungen dramatisch zu.

Und gerade junge Menschen sind immer häufiger betroffen.

Das maligne Melanom ist so gefährlich, weil es bereits im frühen Stadium Metastasen in andere Organe des Körpers bilden kann.

Den ganzen Beitrag lesen »

Schokolade macht glücklich- darauf schwören viele Menschen.

Ob gestresste Manager oder Teenager mit Liebeskummer, Schokolade hilft immer.

„Es stimmt, das Schokolade die Stimmung hebt“, bestätigte Ernährungswissenschaftlerin Silke Restemeyer von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung.

Schokolade enthält viel Tryptophan und Fett.

Beide Inhaltsstoffe sorgen dafür, dass im Gehirn vermehrt der Botenstoff Serotonin produziert wird und dieser sorgt für gute Laune. Den ganzen Beitrag lesen »

Unsere Gene bestimmen unser Leben. So oder ähnlich heisst es immer wieder. Viele Fragen belieben bei einer solchen Aussage aber ungeklärt. Denn auch die Umwelt und die Lebensweise fordern Ihren Tribut.

Vergleiche von eineiigen Zwillingspärchen, die ja die gleiche genetische Ausstattung haben, werden in diesem Zusammenhang gerne dazu herangezogen, um zu klären, was denn nun v.a. durch Gene und was v.a. durch die Umwelt beeinflusst ist. Den ganzen Beitrag lesen »

Nächste Einträge »